Die Eroberung Roms 1527

geschrieben von Heather R. Darsie mit Unterstützung von Tanja Klimmek

6. Mai 1527. Papst Clemens VII. saß seit dem 19. November 1523 auf dem Petersstuhl. Er war ein uneheliches Mitglied des Medici-Clans und wurde von seinem Onkel Lorenzo de Medici, als Lorenzo der Prächtige, großgezogen. Sein Cousin war Papst Leo X., der zweite Sohn von Lorenzo dem Prächtigen und ein weiterer Medici. Clemens VII. war ursprünglich für den Militärdienst ausgebildet, zeigte jedoch ein großes Interesse daran, dem Klerus zu dienen. Obwohl es Tradition war, dass uneheliche Söhne daran gehindert wurden, ein Bistum zu führen, erhöhte ihn Clemens VII. Cousin Leo X. trotzdem und bereitete Clemens VII. die Bühne vor, um schließlich Papst zu werden. Leider erwies sich Clemens VII. als ineffektiver Staatsmann und geriet zwischen die mächtigen Führer Frankreichs, des Heiligen Römischen Reiches und Englands. Franz I., Karl V. und Heinrich VIII. Dieses Fangen zwischen einem Felsen und einem harten Ort würde die Bühne dafür bereiten, dass Rom überrannt und beschmutzt würde.

Die Eroberung Roms, wie sie auch genannt wird, war in den italienischen Kriegen von 1494 bis 1559 begründet und hat die Renaissance und die Geschichte des Papsttums in Rom nachhaltig verändert. Insbesondere fand die Eroberung während des Vierjährigen Krieges statt, in dem die Streitkräfte des Kirchenstaates, Heinrichs VIII. und Karls V., gegen die Republik Venedig und Franz I. antraten. Die Kriege wurden um die Kontrolle über die italienische Halbinsel geführt und manchmal auch wurden sie auch die Habsburger-Valois-Kriege genannt, als Hauptgegner die französischen Valois und die spanischen Habsburger.

Bis zum 6. Mai hatte Clemens VII. Ein Bündnis mit Franz I. geschlossen. Zu dieser Zeit umfasste Frankreich einige der umliegenden Gebiete, aus denen sich das heutige Land zusammensetzt, wie beispielsweise die Region Bourbon. Die Streitkräfte Karls V. in Italien wurden vom Herzog von Bourbon geführt. Nachdem sie in Italien gekämpft hatten und kein Geld hatten, um die Truppen zu bezahlen, marschierten sie in Richtung Rom. Es ist umstritten, ob dies die Idee des Herzogs von Bourbon war oder ob die Truppen ihn dazu überredeten, sie nach Rom zu führen. Rom galt als die reichste Stadt Italiens. Bei seiner Ankunft richtete der Herzog von Bourbon sein Hauptquartier auf dem Giancolo-Hügel im St. Onofrio-Kloster ein.

Der erste Angriff dauerte nicht lange. Der Herzog von Bourbon griff die Stadt mehrfach an. Die Truppen Karls V., angeführt vom Herzog von Bourbon in seinem weißen Umhang, marschierten am 6. Mai 1527 in der Morgendämmerung an den Mauern. Der Herzog hatte sich aufgrund seines weißen Umhangs ein leichtes Ziel gesetzt, und zwar entweder durch Glück auf römischer Seite oder durch hervorragende Leistungen. Der Herzog starb sehr früh in der Schlacht. Die Armee von Karl V, die sich hauptsächlich aus Söldnern aus Spanien und Deutschland zusammensetzte, hatte keinen Anführer mehr, den sie fürchteten. Während eines der Angriffe versuchten spanische Truppen, sich am Torrione-Tor zu drängen. Es dauerte nicht lange, bis das Stadttor durchbrochen wurde, und die Truppen von Karl V befanden sich einfach so im Inneren und richteten Chaos an.

Einige von ihnen gingen in den Vatikan, mit dem Ziel anzugreifen und wer weiß was mit Clemens VII. zu tun. Auf dem Weg nach Borgo San Spirito stießen die Invasoren auf dem deutschen Friedhof mit der Schweizer Garde zusammen und töteten den Schweizer Hauptmann vor seiner Frau. Die Invasoren gingen weiter in den Vatikan.

Im Vatikan schützten 189 Schweizer Gardisten tapfer Clemens VII., der mit 42 der Schweizer Gardisten durch einen geheimen, erhöhten Durchgang, der St. Peter mit dem Castel verband, nach Castel St. Angelo floh. Die verbliebenen Schweizer wurden in St. Peter niedergemetzelt. Bis heute werden zu Ehren derjenigen, die in Erfüllung ihrer Pflichten gegenüber dem Papst gestorben sind, jedes Jahr am 6. Mai neue Mitglieder der Schweizer Garde vereidigt.

Nachdem sie den heiligen Petrus entweiht hatten und die Gelegenheit verpasst hatten, Clemens VII. zu erobern, stürmten die Truppen Karls V. über die Sixtobrücke und plünderten, vergewaltigten, ermordeten und tranken für die nächsten acht Tage ihren Weg durch Rom. Sie haben sogar die Gräber der Päpste geplündert, in der Hoffnung, Wertsachen zu finden. Einige der Truppen, einschließlich der deutschen Landsknechte, schreien nach Martin Luther, “Vivat Lutherus pontifex”,
was bedeutet: “Es lebe Luther, Papst!” Der Prior der Kanoniker von St. Augustine beschrieb die Truppen Karls V., “Mali fuere Germani, Pejores Itali, Hispani vero pessimi&quot”, was bedeutet: “Die Deutschen waren schlecht, die Italiener waren schlechter, die Spanier waren die Schlimmsten.”

Papst Clemens VII. konnte nichts tun, um das Gemetzel aufzuhalten. Von Castel St. Angelo aus konnte er die Zerstörung Roms und die gewaltsamen Folgen für seine Bürger hören und sehen. Schätzungen zufolge starben bis zu 12.000 Menschen an den Folgen der Eroberung und unersetzliche Wertsachen in Höhe von rund 10.000.000 Dukaten wurden gestohlen. Relikte wurden zerstört, Fresken von Rafael mit Graffiti verziert und Gegenstände aus Gold und Silber abtransportiert, die nie wieder zu sehen waren. Rom, dessen Künstler, Gelehrte und Philosophen nun beraubt waren, würde Jahre brauchen, um sich zu erholen. Aber die Botschaft war klar: Die Reformation war gekommen.

Lieben Sie es, etwas über die Queens of England zu lernen? Interessieren Sie sich für Tudor- oder Frauengeschichte? Dann schauen Sie sich mein Buch an, Anna, Herzogin von Cleves: Die ‘Geliebte Schwester’ des Königs, eine neue Biographie über Anne von Cleves, die aus deutscher Sicht erzählt wurde!

DE Gebundenes Buch

DE Kindle

 UK Hardcover

 UK Kindle

US Hardcover

US Kindle

Weitere Artikel in Deutsch

  1. Dorothea von Dänemark und Norwegen

 

Quellen

  1. Collins, Roger. Keepers of the Keys of Heaven: a History of the Papacy. Philadelphia: Basic Books, a division of Perseus Books Group (2009).
  2. The Roman Curia. The Swiss Guard: Historyhttp://www.vatican.va/roman_curia/swiss_guard/swissguard/storia_en.htm Retrieved 27 April 2016.
  3. Italian Wars. 2016. Encyclopædia Britannica Onlinehttp://www.britannica.com/event/Italian-Wars Retrieved 28 April 2016.
  4. com. The Sack of Rome. Published 14 July 2013. http://vatican.com/articles/info/the_sack_of_rome-a4149 Retrieved 27 April 2016.
  5. Hook, Judith.The Sack of Rome, 1527. London, 1972.
  6. Gouwens, Kenneth. “Rome, Sack of.Europe, 1450 to 1789: Encyclopedia of the Early Modern World. 2004. com.  <http://www.encyclopedia.com&gt;.   Retrieved 29 April 2016.
  7. “Clement VII.”Encyclopedia of World Biography. 2004. com. http://www.encyclopedia.com/doc/1G2-3404707762.html   Retrieved 30 April 2016.
Advertisements


Categories: Deutsch

Tags: , , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: